Ziele und Arbeitsweise

 

Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Grundanliegen des Projekts ist eine umfassende Verbesserung der Demenzversorgung in den Krankenhäusern des Saarlandes. Die Projektteilnehmer/innen aus den katholischen Pilotkrankenhäusern sollen Wege aufzeigen, wie die bekannten Probleme reduziert werden können. Nach Projektende im Jahr 2012 soll ein übertragbares Handlungskonzept vorgelegt werden, das von allen saarländischen Krankenhäusern genutzt werden kann.

 

Welche Ansätze setzen
die Pilotkrankenhäuser um?

Um den Erfahrungshintergrund zu verbreitern und damit eine hohe Übertragbarkeit des Konzeptes zu ermöglichen, wird das Projekt an verschiedenen Standorten und in unterschiedlich strukturierten katholischen Krankenhäusern erprobt und sozialwissenschaftlich ausgewertet.

 

  • Das Marienkrankenhaus St. Wendel baut eine trägerinterne Lösung auf, indem ein hausinterner Konsiliar- und Liaisondienst ein besonderes Setting für delirgefährdete und demenzkranke Sturzpatient/innen im Bereich der Unfallchirurgie umsetzt.
  •  
  • Das St. Nikolaus Hospital Wallerfangen erprobt eine trägerübergreifende Konsiliar- und Liaisoneinheit, die in den katholischen Krankenhäusern Lebach, Saarlouis und Saarbrücken behandelnd und beratend tätig wird.